Mai 26

Das iPhone 5 von Apple

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Im Februar dieses Jahres habe ich mir das neue Apple iPhone 5 in Schwarz gekauft. Mein Vertrag, den ich vor ungefähr 2 Jahren abgeschlossen habe, ist im Februar ausgelaufen. Also hatte ich die Möglichkeit, mit jeweils einen neuen Vertrag und ein neues Handy auszusuchen. Dabei habe ich mich am Ende für das iPhone 5 entschieden.

Das iPhone 5 bei Amazon.de

Ich war mir anfangs unsicher, ob ich mir das iPhone oder das Samsung Galaxy S3 kaufen soll. Ich habe die zwei Handys im Internet verglichen und mir Erfahrungsberichte durchgelesen. Das Ganze war eine sehr lange Überlegung, da ich wusste, dass mich das neue Handy für die nächsten zwei Jahre begleiten wird. Dabei wurde deutlich, dass das Samsung Galaxy S3 dem iPhone in vielen Hinsichten überlegen ist.
Dennoch habe ich mich aus unterschiedlichen Gründen gegen das Samsung Handy entschieden. Zum einen hatte ich vorher bereits ein Handy mit dem Android Betriebssystem. Ich wollte etwas neues ausprobieren, was mit mit dem iOS Betriebssystem geboten wurde. Es wiegt lediglich 112 Gramm und ist 7,6 mm dick. Somit stört es nicht in meiner Hosentasche und ist auch sehr leicht mit nur einer Hand zu bedienen. Mit der 8-Megapixel iSight Kamera kann ich auch jederzeit schöne Fotos aufnehmen. Das Retina Display sorgt dabei auch stets für eine gute Auflösung und eine gute Bildqualität.
Besonders gut gefällt mit an dem iPhone die Optik. Das schwarze Aluminiumgehäuse sieht sehr edel und modern aus. Es wurde viel Wert auf Details gelegt, sodass das Handy im Gesamten sehr hochwertig und überlegt aussieht. Auch die Akkulaufzeit des iPhone 5 überzeugt mich in vielen Hinsichten. Zuvor war ich ein älteres Smartphone gewohnt, was nach einigen Stunden der aktiven Benutzung schon leer war. Mit dem iPhone kann ich auch lange Etwas spielen, ohne dass der Akku zu schnell dabei leer geht.

Meine Lieblings-App ist mit Abstand WhatsApp. Sie kostet 0,89 Euro im App Store und ist ihr Geld in jeder Hinsicht wert. Es ist die App, die das Schreiben von Kurznachrichten überflüssig macht, da bei der App nur einmalig Kosten anfallen. Sie ermöglicht es Freunden und mir, sehr schnell Informationen untereinander auszutauschen. Auch Bilder und Videos können dabei verschickt werden. Ebenfalls ist es möglich, einen Gruppenchat mit mehreren Leuten zu eröffnen und mit ihnen gleichzeitig zu schreiben. Ständiger Kontakt untereinander ist somit garantiert, was Planungen im geschäftlichen und privaten Leben deutlich vereinfacht.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 25

Das Display beim Samsung Galaxy S3 wechseln

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kann man das Display beim Samsung Galaxy S3 wechseln ? Neulich ist es passiert: Ich hatte mein Samsung Galaxy S3 in der Brusttasche meines Hemdes und habe mich gebückt, um mir die Schuhe zuzubinden. Dadurch ist das Galaxy S3 aus geringer Höhe auf die Erde gefallen. Nicht so schlimm dachte ich …. das Handy war früher schon aus viel größerer Höhe auf die Erde gefallen und nichts ist passiert. Aber in diesem Fall war es anders: Das Handy war so unglücklich genau mit der Ecke aufgekommen, dass das Glas ordentlich einen wegbekommen hat: Ein langer Riss zog sich von einer Ecke des Displays zur anderen. Dazwischen gab es noch viele kleine Splitter und Risse.
Was tun? Man kann das Handy natürlich zur Reparatur bringen, aber ich wollte mich erst mal erkundigen ob man das Display des Samsung Galaxy S3 nicht auch selbst tauschen kann. Deshalb erst mal auf zu Amazon.de und suchen, ob es dort Ersatzteile gibt: Die Suche nach “samsung galaxy s3 Display” ergibt viele Ergebnisse. Man kann dort offensichtlich schon ab ca. 15 Euro ein Ersatzglas bekommen:

In der Beschreibung des Artikel steht allerdings, dass er sehr schwierig ist das Glas zu installieren. Man muss ja dabei auch bedenken, dass es sich um einen Touchscreen handelt, der danach noch funktionieren soll. Auch benötigt man dass passende Werkzeug, um das Handy auseinanderzunehmen. Das gibt es allerdings auch direkt bei Amazon.de. Einfacher wird es, wenn man einfach das ganze Display inklusive Gehäuse austauscht. Auch dafür gibt es das passende Reparatur-Kit für das Samsung Galaxy S3:

Mit einem Preis von fast 160 Euro ist das Reparaturkit aber auch deutlich teurer als das Glas. Wenn man nun aller Ersatzteile beisammen hat, kann man loslegen und das Handy in seine Einzelteile zerlegen und das Glas oder das ganze Display tauschen. Sehr hilfreich sind dabei auch Anleitungen oder Video-Tutorials, die man im Internet finden kann. Wir können hier die Videos von MrFixxo empfehlen, der in seinen Videos ausführlich zeigt wie man zum Beispiel das Samsung Galaxy S3 reparieren kann:

Solltet Ihr Euch dazu entschließen Euer Samsung Galaxy S3 selbst zu reparieren wünschen wir euch viel Erfolg. Für alle anderen, die handwerklich nicht ganz so geschickt sind, können wir etwas anderes empfehlen: Eine Handyversicherung. Solche Versicherungen bieten Schutz gegen Display- und Wasserschäden aber auch bei einem Diebstahl ersetzt die Versicherung das teure Handy. Solche Versicherungen sind gar nicht teuer, sollten aber abgeschlossen werden bevor das Handy kaputt ist.


VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 25

Samsung Galaxy S3

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (2 votes cast)

Mein aktuelles Handy, ein Samsung Galaxy S3, habe ich erst seit etwa zwei Monaten im Einsatz, wobei ich das Gerät im Internet erworben habe. Es ist in der Farbe Blau gehalten und einer der Kaufgründe war das in meinen Augen doch relativ gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem sprachen mich das Design und der große Bildschirm an. Die technischen Daten meines Smartphones sind zwar nicht mehr auf den neusten Stand, überzeugten mich jedoch trotzdem bisher in der Praxis auf ganzer Linie.

Das Samsung Galaxy S3 bei Amazon.de

Die technischen Daten vom Samsung Galaxy S3

Das Datenblatt zum Smartphone verrät unter anderem, dass auf der Vorderseite ein 4,8 Zoll großer Bildschirm (Super-AMOLED) verbaut wurde. Außerdem ist ein Quadcore-Prozessor drinnen, der seine Arbeit mit einer Taktfrequenz von 1,4 GHz erledigt. Dazu kommen ein Arbeitsspeicher von 1 GB und eine Rückkamera mit 8 Megapixel. Diese nimmt selbstverständlich Videos in Full-HD auf. Der interne Speicher besitzt eine Größe von 16 GB, kann allerdings bei Bedarf anhand einer Speicherkarte erweitert werden. Beim Betriebssystem setzt Samsung auf Android, wobei es inzwischen auch ein Update von Android 4.0 auf Android 4.1 (Jelly Bean) gab.

Meine bisherige Meinung zum Galaxy S3

Zum aktuellen Zeitpunkt kann ich auf jeden Fall sagen, dass das Samsung Galaxy S3 mein bisher bestes Smartphone ist. Das liegt zum einen an den technischen Daten, denn zum Beispiel der Quadcore-Prozessor erledigt seine Aufgabe tadellos. Anwendungen öffnen sich schnell und eine flüssige Performance ist in den meisten Situationen garantiert. Auch vom Bildschirm bin ich begeistert, denn dieser ist mit seiner HD-Auflösung nicht nur scharf, sondern dank der von Samsung eingesetzten Super-AMOLED-Technik auch sehr farbintensiv. Diesen „Vorteil“ kann auch die Kamera nutzen, die nämlich noch immer ganz oben in der Liga mitspielt. Dank eines Vergleichs mit meinem vorherigen Smartphone (Lg Optimus 4X HD), kann ich dies auch ohne den kleinsten Zweifel bestätigen. Die Kamera des Galaxy S3 gehört einfach zu den besten auf den Markt. Ein für mich positiver Punkt ist auch der Lautsprecher, der sich nämlich direkt neben der Kamera und nicht wie bei vielen anderen Smartphones auf der Unterseite befindet. Somit kann dieser während der Bedienung nicht versehentlich abgedeckt werden.

Obwohl für mich das Galaxy S3 das bisher beste Gerät ist, muss es auch Kritik einstecken. Dies betrifft vor allem die Helligkeit, die nämlich im Vergleich zum Lg Optimus 4X HD sehr schwach ist. Außerdem ist die Rückseite glatt, sodass einem das Smartphone schnell aus der Hand fallen kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 19

Das Handy als Stereoanlage

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.5/5 (2 votes cast)

Schon lange können aktuelle Smarthones hervoragend MP3s abspielen. Inzwischen ist auch der eingebaute Speicher der Smartphones so groß, dass man seine ganze Musiksammlung immer bei sich haben kann. Neue Trends wie Cloud-basierte Speicherlösungen unterstützen diesen Trend noch weiter. So kann man z.B. seine komplette MP3-Sammlung über Dropbox in der Cloud speichern und hat damit von jedem beliebigen mobilen Endgerät Zugriff auf die MP3s. Noch besser funktioniert das mit dem Amazon-Cloud-Player. Der Cloud-Player kann als App auf Smartphones und Handies installiert oder als Anwendung auf dem PC installiert werden. MP3s, die man bei Amazon.de kauft werden automatisch im Cloudplayer bereitgestellt kann dann von allen Geräten, auf denen der Cloud-Player installiert ist abgespielt werden. Aber nicht nur bei Amazon gekaufte Songs können über den Cloudplayer abgespielt werden: Amazon bietet den Nutzern des Cloudplayers auch die Möglichkeit Songs in die Cloud hochzuladen. 250 Songs können dabei kostenlos in die Cloud übertragen werden. Qualitativ schlechte MP3s werden automatisch -sofern im Amazon-Store verfügbar- in besserer Tonqualität (256 kbps) bereitgestellt. Wer noch mehr eigene Songs in die Amazon-Cloud laden möchten seinen Account auf Amazon Cloud Player Premium upgraden. Für derzeit 24,99 EUR/Jahr erhält man dann Speicherplatz für bis zu 250.000 Songs.

Da die meisten Smartphones mit hochwertigen Kopfhörern ausgeliefert werden ist man so immer gut mit seiner Musik versorgt – ein zusätzlicher MP3-Player ist heutzutage nicht mehr nötig. Will man aber die Songs gemeinsam auf Partys genießen stößt man mit normalen Handies aber an seine Grenzen. Die eingebauten Lautsprecher reichen selbst beim neuen HTC One mit relativ großen Stereo-Lautsprechern nicht aus, um richtig party zu machen. Mit kleinen Gadgest kann man hier aber Abhilfe schaffen und es richtig krachen lassen. Das Zauberwort heißt Bluetooth. Über diese Form der Datenübertragung kann das Musiksignal an die Stereoanlage oder externe Lautsrpecher gestreamt werden. Einige Gadgets aus diesem Bereich wollen wir Euch heute vorstellen.

Logitech schnurloser Musikadapter für Bluetooth Audiogeräte


Dieser kleine Musikadapter von Logitech wird per Cinch-Kabel an die eigene Stereoanalge angeschlossen. Per Bluetooh können sich dann Handies oder Smartphone und andere mobile Geräte, die den Bluetooth-Standard unterstützen ganz einfach mit der Stereoanlage verbinden lassen. Damit kann die Party dann richtig starten. Im Lieferumfang enthalten sind ein Netzkabel, ein Cinch-auf-3,5-mm-Audiokabel und eine Bedienungsanleitung. Der UVP für dieses nützliche Gadgest liegt bei 39,90 Euro. Bei Amazon.de ist das Gerät aber derzeit für deutlich unter 30 Euro zu haben.

Digitus DA-10287 Super Bass tragbarer Lautsprecher mit Mikrofon


Mit diesem kleinen tragbaren Lautsprecher kann man das Handy auch am Strand in eine kleine Musikanlage verwandeln. Das Smartphone wird hier ebenfalls über Bluetooh mit dem kleinen Aktiv-Lautsprecher gekoppelt und so die Musikleistung des Handies deutlich verstärkt. Mit 5,9 Zentimeter Durchmesser und einer Höhe von 5,7 cm passt der Lautsprecher in die Jackentasche. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku reicht laut Angaben des Herstellers für 5 Stunden Musikgenuß aus. Danach muß der Akku über das mitgelieferte USB-Kabel wieder aufgeladen werden. Bei Amazon.de gibt es den Digitus DA-1027 Super Bass für knapp über 30 Euro.

Logitech UE Boombox (Bluetooth)


Wer es etwas mehr krachen lassen will, der kann sich auch für die deutlich stärkere Boombox von Logitech entscheiden. Mit einem Gewichts von 3,3 kg ist man noch mobil genug um die Box zur Beachparty mitzunehmen. Die Akkulaufzeit wird vom Hersteller mit 6 Stunden angegeben. Die Aktiv-Laufsprecher haben eine Leistung von 10 Watt. Der Sound wird über 4 aufeinander abgestimmte Lautsprecher erzeugt. Aus bis zu 15 Metern Entfernung können Bluetooth fähige Handies und Smartphones Ihre Songs über diese praktischen Aktivlautsprecher von Logitek streamen. Bei Amazon.de gibt es die Boombox derzeit für 239 Euro. Viele weitere Bluetooth-Lautsprecher und Bluetooth-Connectoren findet Ihr z.B. bei Amazon.de.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 18

Outdoor-Handys im Vergleich

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Ein Nachteil vieler hochwertiger Handies ist Ihre Alltagstauglichkeit: Displays verkratzen und zerbrechen schnell, Handies überleben eine feuchte Dusche nicht oder gehen bei einem Sturz kaputt. Abhilfe sollen hier sogenannte Outdoor-Handies schaffen, die durch Ihre Bauweise und ein solides Gehäuse besonders geschützt sind. Einige dieser Outdoor-Handys wollen wir Euch heute vorstellen. Vier Outdoor-Handys im Vergleich:

Samsung GT-B2100 Outdoor Handy


Das GT-B2100 von Samsung ist ein günstiges Einstiegsmodell. Der UVP lieg bei 169 Euro, bei Amazon.de ist das Handy derzeit aber schon deutlich günstiger zu haben (ca. 80 Euro).

Technische Details:

  • Quad-Band (850/ 900/ 1800/ 1900 MHz)
  • 1,3 Megapixel (1280 x 960) mit 4-facher Digitalzoom
  • MP3-Player, UKW-Radio, Taschenlampe, MicroSD-Steckplatz bis 8 GB
  • Akku: Li-ion/ 1000 mAh
  • Lieferumfang: Mobiltelefon, Akku, Ladekabel, Stereo-Headset,Handbuch (Hinweis: Original deutsche Ware ohne Netzbetreiber Branding und mit deutscher Bedienungsanleitung)

CAT B25 Outdoor Handy


Das das CAT B25 Outdoor Handy von Catarpilar ist bei Amazon etwas teuerer als das Modell von Samsung kann darür aber mit einer Dual-Sim Karte für privaten und beruflichen Gebrauch aufwarten.

Technische Details:

  • Schutz vor Stößen, Wasser und Staubablagerungen (IP67 Zertifizierung)
  • DUAL SIM-Card
  • Bluetooth
  • 2.0 Megapixel Rückkamera
  • UKW-Radio
  • MP3-Player
  • Taschenlampe & Kameralicht

simvalley MOBILE Wasser- & stoßfestes Outdoor-Solar-Handy XT-520SUN


Das XT-520SUN von simvalley ist das günstigster Outdoor-Handy im Vergleich. Bei Amazon.de ist es derzeit für nur 59,90 Euro zu haben. Der besondere Gag an diesem Handy: Mit der intergrierten Solarzelle auf der Rückseite wird der Akku immer automatisch durch die Sonne geladen.

Technische Details:

  • Outdoor-Dualband-Mobiltelefon für europäische Netze GSM 900/1800
  • Auch nachts super bedienbar : Hintergrund-beleuchtetes Tastenfeld
  • Klangfreudig: Polyphone Klingeltöne (16-stimmig), Vibrationsalarm
  • Verwandlungskünstler: Impact Protector aus Hartplastik lässt sich abnehmen
  • Kontaktfreudig: SMS-Messaging, Telefonbuch (100 Einträge)
  • Unverwüstlich: Stoßfestes sowie staub- und wasserdichtes Gehäuse (Schutzklasse IP65)
  • UKW-Radio, LED-Taschenlampe, Spiele, Rechner, Wecker
  • Zuverlässig: Li-Ion-Akku 1000 mAh für 200 Min. Sprechen und 200 Std. Standby
  • Unabhängig & umweltfreundlich: Integrierte Solarzelle auf der Rückseite
  • Kontraststark: 4,6 cm/ 1,8″ Farb-TFT-Display, hintergrund-beleuchtet
  • Lieferumfang: Inkl. Akku, 230V-Ladegerät, Ohrhörer, deutsche Anleitung

AGM Rock V5 Plus Outdoor Handy


Das AGM Rock V5 Plus Outdoor ist das teuerste Handy im Vergleich. Für ca. 300 Euro bei Amazon.de erhält man dafür aber auch ein echtes Android-Gerät (Version 4.0.4) das mit seinem sehr soliden Gehäuse optimal für den Outdoor Einsatz geeignet ist. Genau wie beim CAT B25 lässt sich auch hier eine 2. Sim-Karte in das Smartphone einlegen.

Technische Details:

  • IP67 zertifiziert: Wasserdicht bis zu 1m Tiefe und 30 Min., Staubdicht, Stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 1,8m
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 8225 mit leistungsstarken Dual Core 1GHz Prozessor
  • Betriebssystem: Android Version 4.0.2 Ice Cream Sandwich
  • Speicherplatz: 512 MB Flash RAM + 4 GB per microSD-Karte inclusive, günstig erweiterbar bis zu 32 GB
  • DualSim, Vertrags- und SIM-Lock-frei
  • DualCam: eine 5 Megapixel Kamera inklusive Autofokus mit. HD 720p Videos oder 2592 x 1944 Fotos und VGA Frontkamera für Videogespräche

Viele weitere Outdoor-Handies sind bei Amazon.de zu haben.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 18

Der Smartphone-Einsteigertarif von Tchibo

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Benötigt Ihr für Euer neues Handy einen günstigen Einsteiger-Smartphone-Tarif? Dann können wir Euch den Smartphone-Tarif von Tchibo empfehlen: Mit einer Grundgebühr von 7,95 Euro im Monat ist er günstiger als viele andere Flatrates. Man muss allerdings verschmerzen, dass es bei Telefonie und SMS keine echte Flatrate ist: 100 SMS bzw. 100 Minuten telefonieren ins deutsche Festnetz sind frei, danach muss man 9 Cent/SMS bzw. 9 Cent/Minute Telefonie bezahlen – aber für Wenig-Telefonierer ist dies sicher zu verschmerzen. Ein weiterer Plus-Punkt: Der Vertrag hat eine Mindestvertragslaufzeit von nur 1 Monat und ist dann monatlich kündbar. Hier noch einmal die Details zu dem Vertrag:

Tchibo Smartphone-Tarif



Tchibo Mobilfunk Logo

Tarifdetails zum Tchibo Smartphone-Tarif

  • Grundgebühr 7,95 Euro, Anschlußgebühr einmalig 9,95 Euro (Aktion: nur 2,95 Euro)
  • 100 SMS ins deutsche Mobilfunknetz frei, danach 9 Cent / SMS
  • Telefonie ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Handynetze: 100 Minuten frei, danach 9 Cent pro Minute
  • Internet Flatrate (300 MB Highspeed/Monat)
  • Monatlich kündbar.
  • Tacktung 60/60s
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 16

Flatrates von 1&1

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Für moderne Smartphones aber auch für Surfsticks und Tablets sind zumindest Daten-Flatrates Pflicht, für Handies und Smartphones sind All-Net-Flats mit zusätzlichen Flatrates für SMS und Telefonie eine sinnvolle Ergänzung. Der Anbieter 1&1 bietet hier eine Reihe unterschiedlicher Flatrates an, die wir Euch einmal im Einzelnen vorstellen möchten. Allen Flatrates ist gemein, dass sie in hervorragender D-Netz-Qualität angeboten werden. Durch viele Kombinationsmöglichkeiten, kann man sich den passenden Tarif optimal zusammenstellen und vielfach auch sparen: Nimmt man z.B. seine ehemalige Handynummer mit zu 1&1 erhält man einen Wechselbonus in Höhe von 25 Euro. Auch für Nutzer die bereits ein Handy besitzen, gibt es bei 1&1 eine entsprechende Vergünstigung: Verzichtet man auf ein vergünstigtes Handy ist der Grundpreis in den ersten 24 Monaten 10 Euro günstiger.

All-Net-Flats für iPhone und andere Smartphones

All-Net-Flats für iPhones und andere Smartphones gibt es bei 1&1 für Preise zwischen 29,99 und 49,99 Euro. Wie oben bereits berichtet, kann man in den ersten 24 Monaten nochmals 10 Euro pro Monat sparen (und ein zusätzliches Startguthaben bekommen), wenn man auf ein vergünstigtes Handy verzichtet. Die Flat-Rates unterscheiden sich durch ein unterschiedliches High-Speed-Datenvolumen (zwischen 500 MB und 2000 MB pro Monat), der maximalen Surfgeschwindigkeit (7200 kBit/s bis 14.400 kBit/s) und dem zusätzlichen Online-Speicher (10GB bis 100GB), der ebenfalls im Paket enthalten ist. Bei der teuersten Version (PRO) ist auch eine Auslandsflat (kostenlos in 36 Ländern im Internet surfen, 100 MB) enthalten.

Daten-Flat für Surfsticks

Mit den Notebookflats für Surf-Sticks bietet 1&1 ebenfalls drei interessante Tarife zwischen 9,99 Euro und 29,99 Euro an. In diesen Tarifen kann man mit einem Highspeedvolumen zwischen 1GB und 10GB und Datenraten von 14.400 kBit/s bis 21.600 kBit pro Sekunde im Internet surfen. Die Tarife lassen sich flexibel ohne Mindestlaufzeit buchen. Sollte man sich aber für 24 Monate Mindestlaufzeiten entscheiden, so gibt es deutliche Vergünstigung (je nach Tarif bis zu 225 Euro Sparvorteil): Keine Einrichtungsgebühr, bis zu 100 GB Online-Speicher und bis zu 75 Euro Startguthaben.


1&1 All-Net-Flat

Tablet-Flatrates

Auch für Tablets gibt es bei 1&1 die passenden Tarife: Für 9.99 Euro bzw. 19,99 Euro gibt es zwei Tablet-Tarife mit denen man mit 14.400 bis 21.600 kBit/s im Internet surfen kann (1GB bzw. 2GB High-Speed-Volumen). Die Tarife sind ohne Vertragslaufzeit buchbar. Mit einer 24-monatigen Mindestlaufzeit erhält man allerdings ein Startguthaben und kostenlosen Online-Speicher. Für jeweils 10 Euro mehr pro Monat kann man sich gleich das passende Tablet zum vergünstigten Preis dazu bestellen. Im Angebot sind derzeit z.B. ein Samsung Galaxy Tab 2 10.1 zum Preis von 0 Euro (im XL-Tarif) oder ein Nexus 7 ebenfalls schon für 0 Euro (bereits im kleinen Tablet-Tarif).

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 08

Samsung Galaxy S II i9100 im Test

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Das Samsung Galaxy S II i9100 ist das ehemalige Flagschiff des Smartphone-Riesen Samsung. Mittlerweile gibt es diverse Neuauflagen und Varianten dieses Smartphones.
Das Smartphone ist 2011 erschienen und war zu diesem Zeitpunkt das Top-Smartphone. Mit seinem 4,3 Zoll Display und dem Dual-Core Prozessor war es eines der leistungsstärksten Smartphones.


Das Samsung Galaxy S2 bei Amazon.de suchen

Technische Details des Samsung Galaxy S II

Bei dem Display handelt es sich um ein 4,3 Zoll Super-AMOLED Display. Es hat eine Auflösung von 480×800 Pixeln. Es hat eine Farbwiedergabe von über 16 Millionen Farben und das Display besteht aus dem bruchsicheren Gorilla Glas.
Der Dual-Core Prozessor besitzt eine Taktfrequenz von zwei mal 1,2 Gigahertz. Ausgeliefert wird das Samsung Galaxy S II mit Android 4.0 Jelly Bean oder einer höheren Version dieses Betriebssystems.
Das Samsung Galaxy S II hat einen internen Speicher von 16 Gigabyte. Durch eine micro SD-Karte lässt sich der Speicher auf bis zu 32 Gigabyte erweitern. Des Weiteren besitzt dieses Smartphone eine 8 Megapixel Kamera mit er es möglich ist, Videos und Fotos in einer 1080 Pixel Auflösung, also in Full-HD, aufzunehmen.

Vorteile des Samsung Galaxy S II

Die Vorteile des Samsung Galaxy S II sind vielfältig. Durch das brillante Display wirken gerade Videos und Bilder sehr lebendig. Außerdem ist das Display durch das Gorilla Glas sehr kratzfest. Das Smartphone besitzt ein sehr geringes Gewicht und ist sehr leicht. Auch durch die geringen Abmessungen passt das Smartphone in fast jede Hosentasche.

Nachteile des Samsung Galaxy S II

Ein Nachteil des Samsung Galaxy S II, ist das Plastikgehäuse. Dadurch bekommt es sehr schnell hässliche Kratzer durch das Hinfallen oder sobald es einmal vom Tisch fällt. Außerdem wird es beim Ladevorgang oder auch beim Spielen sehr schnell sehr warm. Wenn man dann keine Pause einlegt, kann es schnell mal passieren, dass das Smartphone nicht mehr reagiert und man es komplett neu starten muss. Ein weiterer Nachteil ist das das zum Teil instabil laufende TouchWiz. Dadurch kann es schon mal vorkommen, dass sich das Handy auch nach dem Abschalten sich wieder anschalten kann. Das alles hängt mit dem TouchWiz zusammen. Oft hilft in diesem Moment nur, das Handy komplett neu zu machen. Die Software Kies ist außerdem nicht sehr beliebt. Sie schreibt sich in vielen Verzeichnissen auf dem Computer ein und lässt sich dazu noch sehr müßig bedienen.
Ein weiterer Nachteil des Samsung Galaxy S II ist der Akku. Dieser ist zwar auf die Jahre gesehen sehr langlebig und nimmt bei richtiger Benutzung kaum an Leistung ab, aber die Akkulaufzeit des Smartphones ist sehr gering. Wenn man das Smartphone am Tag sehr wenig benutzt, also nur ein bisschen schreibt, ab und zu mal telefoniert und im Internet surft, hält es einen ganzen Tag. Sobald man das Handy etwas intensiver nutzt, muss man es zwischendurch an die Ladung hängen. Zwar lädt das Smartphone sehr zum Spielen ein, durch die brillanten Farben und das große Display, aber der Akku macht das leider nicht lange mit. Es gibt jedoch die Möglichkeit einen größeren Akku für das Smartphone zu kaufen.
Der letzte negative Punkt, ist der sehr hohe Preis. Selbst ein Jahr nach Erscheinung lag der Preis noch bei über 500 Euro. Der Neupreis betrug zum Erscheinungstermin 650 Euro. Das ist eine Menge Geld und jeder sollte für sich selbst überlegen, ob so ein Smartphone dieses Geld wert ist. Zwei Jahre nach Erscheinung kostete das Samsung Galaxy S II noch 230 Euro.

Fazit

Das Samsung Galaxy S II ist ein sehr leistungsstarkes Smartphone. Selbst nach zwei Jahren, kann man alles problemlos spielen oder fast jede App ohne Probleme nutzen. Doch jeder muss für sich selbst überlegen, was er für sein Smartphone ausgeben möchte und welche Eigenschaften das Smartphone für ihn haben sollte.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 05

Tip: Vodafone LTE-Datenvolumen aufstocken

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.3/5 (3 votes cast)

Mit Vodafone LTE (Long Term Evolution) wird High-Speed-Internet nun endlich richtig mobil. Gerade in ländlichen Gegenden in denen es bisher noch kein UMTS und auch keine schnellen DSL-Anschlüsse gibt, ist man mit LTE gut bediehnt. In unserem Versuch LTE auf der ostfriesischen Insel Baltrum zu nuztzen haben wir damit prima Erfahrungen gemacht. Mit unserem Vodafone Vertrag haben wir hier Geschwindigkeiten erreicht, die ausreichend waren, um Youtube- und andere Medienangebote ruckelfrei nutzen zu können.

Einen Haken hat die Sache aber. Viele Verträge drosseln nach Erreichen eines bestimmten Download-Volumens (derzeit häufig ab 500 MB) die Up- und Downloadgeschwindigekeiten deutlich – und schon ist man wieder zurück in der Steinzeit des mobilen Internets. Eine kleine Recherche bei Google brachte hier aber Abhilfe: Vodafone bietet einen Service (ob er in allen Tarifen verfügbar ist, ist uns nicht bekannt) mit dem man das Highspeed-Internet-Volumen einmalig aufstocken kann. Wie funktioniert das? Ganz einfach eine SMS mit dem Inhalt “1” (für 1 GB zusätzliches Highspeed-Volumen) oder “5” (für 5 GB zusätzliches High-Speed-Volumen) an die Kurzwahl 70997 schicken und ab sofort hat man wieder die volle LTE-Geschwindigkeit. Die Kosten für das zusätzliche Datenvolumen betragen derzeit 9,99 Euro für 1GB bzw. 19,99 für 5 GB und werden über die Mobilfunkrechnung abgerechnet. So einfach lässt sich bei Vodafone das Datenvolumen erhöhen.


Internet Flat 5000 Spezial 300x250

Ein kleines Problem hatten wir in unserem Test das zusätzliches Datenvolumen zu buchen: Wir hatten eine Vodfone Ultracard im Einsatz. Bei der UltraCard ist man über SIM-Karten auf mehreren Handies erreichbar. Beim ersten Versuch das Datenvolumen per SMS zu erhöhen, kam nur die Meldung, dass sich die SMS nicht verschicken läßt. Ursache war Folgendes: Bei der UltraCard ist es nur mit einer SIM Karte möglich SMS zu senden und zu Empfangen und das schnelle LTE zu Nutzen, auf den anderen Handies ist nur “normales” telefonieren möglich und surfen mit “normaler” UMTS-Geschwindigkeien. Genau diese Karte haben wir beim 1. Versuch das Datenvolumen per SMS zu erhöhen erwischt. Nach einem Tausch der SIM-Karten funktionierte die Buchung des Zusatzdatenvolumens problemlos. Später haben wir vom Vodafone Support (Kurzwahl 1212) noch erfahren, dass wir der SIM-Karten gar nicht hätten tauschen müssen: Mit der Tastenkombination *133# kann man die SMS-Funktionalität einfach über eine Eingabe auf der Handytastatur des jeweiligen Handies aktivieren. Will man danach wieder von einem anderen Handy SMS verschicken kann man ganz einfach dort wieder die Tastenkombination *133# eingeben und der alte Zustand ist wieder hergestellt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 01

Tarifempfehlung: Günstige Flatrate monatlich kündbar

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Heute haben wir für Euch folgende Tarifempfehlung: Die DeutschlandSIM Flat S. Mit nur 16,95 Euro monalicher Gebühr gehört Sie zu den günstigsten derzeit erhältlichen Flatrates. Und das Beste daran: Die Flatrate ist monatlich kündbar. So bleibt man immer flexibel und ist nicht lange an einen Mobilfunkanbieter gebunden.

DeutschlandSIM Flat S



FLAT S_rec

Tarifdetails zum DeutschlandSIM Flat S

  • Grundgebühr 16,95 Euro, Anschlußgebühr einmalig 19,95 Euro
  • SMS ins deutsche Festnetz 9 Cent / SMS
  • Telefonie ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Handynetze kostenlos
  • Internet Flatrate (500 MB Highspeed/Monat)
  • Flexibel: Monatlich kündbar.
  • Optional: 1GB High Speed Internet Flat: 9,95 Euro
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)