Jul 03

Teure Smartphones günstig schützen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Seit es Handys und Smartphones gibt ist gibt es immer wieder ein Problem: Obwohl die Hersteller häufig für Ihre Touchscreens Spezial-Glass wie zum Beispiel das erstmals im iPhone eingesetzte Gorilla-Glass verwenden, dass durch eine künstliche erzeugte Schicht mit positiver Druckspannung besonders kratzunempfindlich ist, werden die Displays der teuren Smartphones auf die Dauer doch immer wieder verkratzt: Während Neugeräte einen makellose Touchscreen haben, zeigen sich bei den meisten Geräten bereits nach wenigen Tagen Gebrauch erste Kratzspuren, weil das Smartphone in der Hosentasche mit Schlüssel oder Kleingeld getragen wurde.


HTC One mini Schutzfolie

Wer auf solche Kratzspuren dauerhaft verzichten möchte, kann auf einen besonders effektiven und kostengünstigen Trick zurückgreifen: Das Display wird durch eine Display-Schutzfolie geschützt. Display-Schutzfolien sind zum Beispiel bei Amazon.de erhältlich (ein Paket mit mehreren Schutzfolien kostet nur wenige Euro). Die Display-Schutzfolie lässt sich relativ einfach auf dem Handy blasenfrei anbringen. Durch die spezielle Silikonbeschichtung lässt sich die Schutzfolie immer wieder ablösen und neu befestigen, falls sich doch einmal eine Blase gebildet haben sollte oder die Schutzfolie verrutscht ist. Das Material der Schutzfolie ist besonders robust, so dass die Folien lange halten. Sollten Sie doch einmal verschmutzt oder verkratzt sein, werden sie einfach ausgetauscht. Durch Ihre Beschaffenheit ist der Touchscreen sogar besser und präziser zu bedienen. Da die Folie kristallklar ist, ist sie kaum zu sehen. Damit die Folie auch genau auf das Smartphone passt, sollte man darauf achten, dass man die Folie gleich für das passende Gerät kauft. Für viele Smartphones wird bereits speziell zugeschnittene Folie angeboten: Hier wird beispielsweise eine HTC One mini Schutzfolie angeboten.

Da jedes Jahr neue Smartphones mit neuen Features auf den Markt kommen, werden alte Geräte häufig gebraucht verkauft. Smartphones die von Ihrem Besitzer durch eine Display- Schutzfolie und vielleicht noch ein Handy-Case geschützt wurden, sehen auch nach ein bis zwei Jahren häufig wie neu aus und können dadurch bei einem Weiter-Verkauf deutlich höhere Gewinne erzielen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mai 26

Das HTC One im Test

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)

Das HTC One ist das derzeitige Topmodell des taiwanesichen Herstellers HTC. Das Oberklassemodell wirkt im Fullbody-Alu-Gehäuse sehr elegant. Während die Frontseite fast vollständig von der Glasscheibe des Displays abgedeckt wird, besteht die Rückseite aus einer leicht gebogenen Aluminium-Schale. Durch die leichte Wölbung (in der Mitte ist das HTC One 9,3 mm dick, an den Rändern nur 4-5mm) liegt das Handy gut in der Hand und wirkt optisch dünner als es wirklich ist. Durch die Wölbung fühlt die das Handy auch in der Hosentasche trotz seiner Größe nicht zu klobig an. Das Smartphone ist ein einer silbernen und einer schwarzen Version erhältlich. Die Abmessungen des HTC One betragen 13,7 × 6,8 × 0,9 cm, das Gewicht liebt bei 143 Gramm.

HTC One

Display

Das 4,7 Zoll große LCT Display des HTC-One besticht vor allem duch seine Helligkeit, die das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar macht: Mit durchschnittlich 407 cd/m2 hängt es seine Konkurrenten wie das Samsung Galaxy S3 (231 cd/m2) oder das Sony Xperia Z (365 cd/m2) ab. Die Farben wirken sehr natürlich und die Helligkeit ist sehr gleichmäßig verteilt. Damit ist das Display mit einer Auflösung von 1920 × 1080 Pixel (468 ppi) ein deutlicher Pluspunkt für das HTC One.

Speicher und Prozessor

Das HTC One wird durch einen Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor mit 1,7 GHz Taktfrequenz angetrieben und hat damit ausreichend Leistung um auch anspruchsvolle Apps performant und ruckelfrei zu betreiben. Der Arbeitsspeicher ist mit 2GB großzügig bemessen. Der interne Speicher beträgt 32 GB und bietet damit viel Platz für Fotos, Musik und Videos. Leider läßt sich der interne Speicher allerdings nicht durch eine Speicherkarte erweitern, ein ensprechender Slot fehlt. Auch der Akku (2300 mAh LiPo) ist fest verbaut und kann nicht gewechselt werden.

Kamera

Das HTC One ist mit zwei Kameras ausgestattet. Die Frontkamera bietet eine Aufösung von 2,1 Megapixeln während die Hauptkamera eine Aufläung von 4 Megapixeln hat. 4 Megapixel? Das ist deutlich weniger als viele andere Smartphones der Topklasse zu bieten haben. In diesem Segment haben die Kameras sonst häufig über 10 Megapixel. Der Grund für die geringere Pixelzahl ist ein neues Konzept, das HTC hier verfolgt, die Ultrapixel. Die Ultrapixel sind deutlich größer als die Sensoren von herkömmlichen Smarthone-Kameras. Daruch sind sie deutlich lichtempfindlicher, was sich besonders in der Dunkelheit auszahlt. Im Praxistest zeigte sich das die Fotos des HTC One deutlich besser sind als die Fotos vergleichbarer Smartphones mit höherer Auflösung. Und mit 4 Megapixel hat mann immer noch eine doppelte HD-Auflösung.

Sound

Ein weiteres herausragendes Feature des HTC One ist sein Sound. Die Stereo-Lautsprecher sind oberhalb und unterhalb des Display verbaut und liefern einen ordentlichen Sound. Durch die Position auf der Frontseite des Smarthones (andere Hersteller verbauen die Lautsprecher häufig auf der Rückseite oder am Rand) wird der Hörer direkt beschallt, so dass der Sound deutlich lauter als bei anderen Handies wirkt.

Betriebssystem und Software

Angetrieben wird das HTC One durch Andoid 4.1.2 und damit nicht durch die aktuellste Version Android 4.2. Ein Update auf die aktuelle Version ist aber laut HTC in Planung. Zusätzlich liefert HTC die eigene Oberfläche HTC Sense aus. Neu ist hier der sogenannte Blinkfeed: Mit dieser Anwendungen werden News und aktuelle Neuigkeiten wie Facebook-Posts in Kacheln auf dem Home-Screen angezeigt. So bleibt man mit einem Blick auf das Smartphone ständig informiert. Wischt man von rechts nach links über den HTC-Homescreen erscheint der klassische Android-Homescreen inkl. Google-Widget. Eine weitere Neuerung ist die eingebaute Infrarot-Fernbediehnung mit der man alle herkömmlichen TV- und Hifi-Geräte steuern kann.

Konnektivität

Zur Kommunikation mit der Außenwelt verfügt das HTC One über zahlreiche Schnittstellen. Die Datenübertragung erfolgt über LTE (bis 100 Mbit/s), HSPA (bis 42,2 Mbit/s) oder GSM (im Quadbandbetrieb). WLAN wird in den Standards 802.11 a/ac/b/g/n unterstützt, auch Bluetooth (4.0) und NFC sind im HTC One verbaut. Über eine Micro-USB-Buchse wird das HTC One mit dem PC verbunden und geladen. Kopfhöhrer können über einen 3,5mm Klinkenstecker angeschlossen werden. Über die eingebaute IR-Diode wird das HTC-One zur Universalfernbediehnung. Als SIM-Karte kommt eine Mikro-SIM zum Einsatz.

Bezugsquellen und Ratenkauf

Bei Handelern wie Amazon die das HTC One derzeit ohne Vertrag für stolze 600 Euro zu haben. Mit Vertrag bekommt man das HTC-One allerdings schon ab 1 Euro. Ebenso ist es möglich das HTC One per Ratenkauf zu finanzieren. Bei getmobile.de bekommt man das HTC One derzeit für 19,82 Euro im Monat (bei 36 Monatsraten).

Fazit

Das HTC One ist ein Top-Handy und muss sich nicht hinter Konkurrenten wie dem Samsung Galaxy S4 oder dem Sony Xperia Z verstecken. Das hevorragende Display und die gute Kamera in Verbindung mit hochwertigen Materialien, durchdachter Software und wertigem Design machen das HTC One zu einem Spitzenprodukt. Abzulesen ist der Erfolg des HTC One auch an den Verkaufzahlen. Laut HTC sollen seit März bereits über 5 Millionen Geräte verkauft worden sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Apr 24

Handykonfigurator

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)

Samsung, Apple, HTC, Blackberry Nokia, Sony, LG, Huawai – welche Marke passt zu mir ?
WLAN, NFC, Bluetooth, UMTS, GPRS, LTE – welche Übertragungsstandards brauche ich ?
Schwarz, weiß, silber, bunt – welche Farbe passt zu mir ?
Handy oder Smartphone ?

Ihr seit bei der riesigen Menge unterschiedlicher Smartphones und Handies verwirrt und könnt Euch nicht für das passende Modell entscheiden? Dann hilft der
Handy-Konfigurator von Sparhandy.de:




VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Feb 01

Mein HTC HD7

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Ich besitze das HTC HD7. Bereits seit fast einem Jahr habe ich dieses Smartphone und ich muss sagen, dass ich mit diesem Handy sehr zufrieden bin. Es stellt sich natürlich die Frage, warum ich mir ausgerechnet dieses Handy zugelegt habe. Ich muss sagen, der Preis spielte dabei keine Rolle, vielmehr war mir Individualität wichtig. Jeder Zweite besitzt ein iPhone und auch das Samsung Galaxy verbreitet sich immer mehr. Mit dem HTC besitzt man ein Handy, was nicht jeder hat. Außerdem hat auch dieses Handy seine Qualitäten. Besonders wichtig war für mich das Aussehen. Edles Design, nicht zu rund, aber auch nicht zu eckig. Das Galaxy sieht in meinen Augen nicht so ansprechend aus. Mein HTC ist wirklich groß. Das ist besonders beim Schauen von Videos, beim TV gucken oder auch beim Spielen sehr reizvoll, allerdings bringt es auch einen sehr großen Nachteil mit sich.


Das HTC HD7 bei Amazon.de suchen

Der große Bildschirm
Fast 11 cm erregend Aufsehen, auch wenn sich das Handy in der Hosentasche befindet. SO dachte eine Kollegin auf Arbeit zum Beispiel, dass ich heimlicher Raucher sei, da mein Handy in der Hosentasche, wie eine Zigarettenschachtel aussah. So bilden sich an der Jeans Umrisse vom Handy und man kann genau erkennen, wie groß es ist. Das ist besonders bei besonderen Anlässen ärgerlich, da die Hosentaschen nicht so aufgeplustert wirken sollen. Allerdings gibt es dieses Problem auch mit anderen großen Handys.

Schnelles Internet und gutes App-Store
Dank meines Handyvertrags kann ich rund um die Uhr und überall im Internet surfen. Wenn ich mir eine Frage stelle (und das kommt ziemlich oft vor), so kann ich einfach googeln und finde die Antwort in nur wenigen Sekunden. Deshalb ist es besonders störend, wenn der Akku mal alle ist. Zu Hause kann man sich ganz einfach beim Router einwählen. Durch die schnelle Leitung ist es sogar möglich, TV zu schauen! Das Ganze ist kostenlos und tatsächlich qualitativ hochwertig. Besonders wenn meine Freundin mal wieder einen Liebesfilm im TV gucken möchte, eignet sich die App gut, um einen Ausgleich zu finden. Die Freundin kann den Liebesfilm schauen und man selbst schaut Fußball auf Sport1. Die App nennt sich Zattoo. Sender, wie zum Beispiel RTL oder Pro7 kann man leider nicht empfangen, dennoch finde ich diese App grandios.
Auch der Market eignet sich perfekt, um sich die Zeit zu vertreiben. Hier können Interessenten kostenlos die neusten Alben begutachten und sogar 30 Sekunden kostenlos die neusten Tracks testen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Jan 07

Gewinnerglück mit HTC-Modell

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Das Sprichwort „Glück im Spiel und Pech in der Liebe“ mag für viele Leute nur eine allzu gern genutzte Floskel sein, um den oftmals verblüffenden Verlauf bei Glücks- und Gesellschaftsspielen kommentieren zu können. Doch dass hinter diesem Spruch nicht mehr als eine gute Entschuldigung für persönliches Glück beziehungsweise Unglück steckt, dürfte eigentlich jedem Menschen klar sein. In meinem Fall traf die Phrase jedoch nicht nur auf einen der Bereiche zu. Denn als ich in den Genuss des (damals noch) brandneuen HTC-Smartphone „X“ aus der One-Serie gelang, wurde ich unmittelbar mit einem recht unschönen, aus heutiger Sicht jedoch nur allzu verständlichem und auch notwendigem, Schritt meiner Freundin konfrontiert … Der Freitagabend war beziehungsweise ist für mich großer Ausgeh- und Partytag. Auch mit meiner damaligen Freundin zog ich am frühen Wochenende nur allzu oft durch die diversen Diskotheken unserer schönen Großstadtmetropole Düsseldorf. Als kleinen Mitternachtssnack gönnten wir uns dann stets den einen oder anderen Burger bei den hiesigen Fast-Food-Ketten. Auch an jenem besagten Abend, an dem meine Freundin mit mir Schluss machte, genehmigten wir uns gerade wieder einmal eine kleine Stärkung. Völlig unerwartet sprach „Ina“ dann die entscheidenden Worte aus, stand auf und verließ das Restaurant. Für mich brach damals eine Welt zusammen – im Nachhinein kann ich über diese Beziehung zum Glück lachen. Als ich jedoch schon die ersten Tränen vergossen, meinen Resthappen hinuntergewürgt und den letzten Schluck Cola getrunken hatte, widmete ich mich völlig verzweifelt dem Monopoly-Gewinnspiel zu, mit welchem man als Gast eines gewissen Fast-Food-Imperiums schon seit gut 10 Jahren konfrontiert wird. Und siehe da: Das (kurzzeitige) Pech in der Liebe hatte mir sofort sein Gegenstück beschert: Glück im Spiel! Und zwar in Form eines brandneuen Smartphones, dem HTC ONE X!
Aussehen Optisch gesehen mag das One X zwar nicht mit dem legendären iPhone oder anderen Aluminiumrahmenvertretern Schritt halten können, doch die sauber und nahtlos verarbeitete Polycarbonathülle (sprich der Kunststoffmantel) lässt meiner Meinung nach nur einen Kritikpunkt zu: Die Hinterseite wurde mit keinerlei Gummierung oder Sonstigem versehen – schwitzige Hände und eine rutschige Benutzung verhindern deswegen oftmals den ganz großen Handyspaß. Ansonsten sieht das One X jedoch klasse aus und fällt trotz der Übermaße mit einem Gewicht von gut 130 Gramm recht handlich aus.
Technische Details Pluspunkte an dem Smartphone gibt es meiner Meinung nach unheimlich viele. Um den Textumfang im Rahmen zu halten, stelle ich hier jedoch lediglich die drei Elemente vor, die für mich persönlich besonders gut gelungen sind. So geht ein großer Pluspunkt an den Bildschirm. Denn trotz des Verzichts auf ein hochwertiges AMOLED-Display macht die Super-LCD-Anzeige im wahrsten Sinne des Wortes eine super Figur: 720 x 1280 Pixel verleihen der 4,7 Zoll großen Bildschirmfläche eine sehr knackige Auflösung. Zweitens gehört für mich der Speicher gelobt. Denn obwohl sich auf, im und am Handy kein Speicherkartenschlitz zwecks Speicherausbau finden lässt, fällt der interne Speicher mit einem Volumen von 32 GB mehr als ausreichend aus. Und: HTC legt noch einmal einen 2 Jahre lang kostenlosen 25-GB-Online-Speicher oben drauf! Zu guter Letzt muss ich noch den Prozessor erwähnen: Das HTC ONE X ist beziehungsweise war nämlich das erste Quad-Core-Prozessor-Handy, das es zu nutzen gab! Manche Kritiker behaupten deswegen, das Modell könne das Potenzial des Rechners nicht optimal nutzen, da die Technik bei der Gestaltung des Modells noch am Anfang der Entwicklung gestanden hätte. Dass dies jedoch eindeutig nicht so ist, beweist mir das One X jeden Tag aufs Neue: Die viermal 1,5 GHz starken Prozessorkerne und der 1 GB große Arbeitsspeicher verleihen dem Handy eine wirklich flotte Betriebsgeschwindigkeit und können selbst viele hochwertige Konkurrenten mühelos in den Schatten stellen!
Software Dreh- und Angelpunkt der Software ist selbstverständlich das Betriebssystem Android in der Version 4.1 alias Jelly Bean. HTC spendiert dem Benutzer allerdings noch eine zusätzliche Oberflächensteuerung namens TouchWiz, mit der sich zahlreiche Zusatzanwendungen nutzen lassen. Meine persönliche Lieblingsapp ist und bleibt jedoch „Google Maps“, da ich mit der kostenlosen Software in jede noch so unbekannte Diskothek gelange und selbst am Morgen danach von jedem Ort der Welt wieder nach Hause finde!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Nov 14

HTC Velocity 4G

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

 

HTC Velocity 4G

HTC Velocity 4G

Schon vom Namen her kündigt das HTC Velocity mit dem Zusatz 4G eines an: schnelle Datenübertragung. 4G steht hier für die vierte Generation, die unter dem Namen „LTE“ von den Netzbetreibern vorbereitet wurde und nun umgesetzt werden soll. Hiermit sollen Geschwindigkeit von zunächst 50 Mbit/s später aber auch 100 Mbit/s möglich sein.

Velocity heißt ja auch „Geschwindigkeit“ und genau weil ich viele Daten mobil hin und herschicke, habe ich mir das HTC Velocity 4G besorgt. Für Sprache allerdings, muss auch das 4G auf UMTS oder GSM zurückgreifen.

Beim Gewicht 163 Gramm wird sofort klar, hier ist einiges verbaut, denn es ist run 25% schwerer als herkömmliche Smartphones. Richtig, verbaut sind hier die LTE Module. Ansonsten ist das 4G rund 11mm dünn und damit den übrigen Modellen ebenbürtig.

4,4 Zoll über ein Super-LCD mit 540×960 Pixel sind nicht das Neuste(AMOLED lässt grüßen), aber für mich als Entwickler steht das nicht zur Debatte.

Fotos und Videos sind hingegen schon wieder interessant und hier kann ich Fotos mit 3264x 2448 Pixeln machen, was rund 8 Megapixeln entspricht und ebenfalls Videos in Full HD aufzeichnen. Bei 30 Bildern pro Sekunde wird hier jedes Video flüssig. Die Datenkompression lässt jedoch einige Bildinformationen außen vor, womit die Qualität insgesamt besser sein könnte, als es im Moment der Fall ist.

Die Farben sind jedoch klasse, ich kann den Autofokus manuell nachjustieren und ebenfalls ISO-Werte von 100-800 manuell setzen.

Im Herzen des 4G schlagen zwei 1,5 GHz Prozessoren und teilen sich die Aufgaben. Das GPU Modul, ein Adrena 220, bremst hier vermutlich die CPU etwas aus, auch hier wäre also theoretisch noch etwas mehr drin – aber es ist bereits genug drin!

Geliefert wurde mein Modell noch mit Android 2.3.7, das ich aber bereits auf 4.0 ge-upgradet habe. Insofern bin ich voll zufrieden. GPS, WLAN, HSDPA, Bluetooth 3.0 und 16 Gigabyte interner Speicher plus Micro-SD-Slot runden das Gesamtbild ab. Es ist alles Wichtige an Bord.

Fazit:
Mit dem LTE Modul ist sogar mehr als alles Wichtige an Bord, denn das HTC Velocity 4G ist dadurch zum ersten LTE-tauglichen Smartphone geworden. Und wem die rundum-Flatrate (je nach Anbieter durchschnittlich 85€) nicht zu viel ist, dem steht mit dem 4G eine echtes Datenwunder zur Verfügung.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Nov 02

HTC One X

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
HTC One X

HTC One X

Das  „Eine“ von HTC hatte mich mit dem fetten 4,7 Zoll Display sofort und auch wenn es alles kann, was die Konkurrenz zu bieten hat, so waren die 720×1280 Pixel und das aus einem Stück gearbeitete Gehäuse wohl der ausschlaggebende Grund.

Es fühlt sich einfach super an. Mit einem Gesamtgewicht von nur 130g ist das HTC One X nur 8,9mm dünn, einwandfrei verarbeitet und so bekommt man das gewissen Luxusgefühl, dass man zu dem Preis allerdings auch nicht vermissen möchte. Das Gehäuse besteht zwar nicht aus Metall, aber dafür aus hochwertigem Polycarbonat.

Unterwegs bin ich viel online und wer Webseiten mit dem One X gesehen hat, der will so schnell nichts anderes mehr. Die Farben sind nahezu original und werden nicht verfälscht. Das Bild ist scharf und hell, der kontrast super und Animationen sind dank der Quadcore 1,5 Ghz CPU ruckelfrei.

Hochauflösend ist nicht nur das Display sondern auch die 8 Megapixel Kamera, mit ich im neuen Standard 1020p Full-HD Videos aufnehmen kann. Die zweite Kamera für Videotelefonie schafft imemrhin noch 1,3 Megapixel bei Fotos und 720p bei der Videoübertragung. Sense macht es möglich, dass ich Videos aufnehmen und gleichzeitig weiterhin noch Fotografieren kann, auf Wunsch und bei längerem Knopfdruck gleich in Bildserie Ebenso kann ich den Autofokus unterstützen, indem ich per Fingertip festlegen kann, wo die Fokus sitzen soll. Damit kann ich selbst entscheiden, was ich scharf sehen will und was gerade nicht!

Bedient wird das Ganze über HTC Eigenentwicklung des GUI „Sense“, das auf Android 4.0 aufsetzt. Ein Update auf 4.1.2 Jelly Bean und Sense 4+ soll in Kürze per Update möglich sein.

Fazit:

Damit bietet das „Eine“ (mein HTC One X) so ziemlich alles, was aktuell machbar ist, lediglich bei der Speicheranbindung vermisse ich einen Micro SD Slot. Praktisch werde ich den aber kaum benötigen, da 27GB interner Speicher erstmal keinen Grund dafür aufkommen lassen und wenn ich Daten auslagern will, amche ich das mit dem integrierten 27GB Dropbox online Account. Dazu gibt es noch eine Dafür gibt es NFC-Chip Anbindung die mir gewährleistet, dass ich im HTC One X auch in Zukunft die neuesten Gimmicks verwenden kann.

Mike

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Jul 10

HTC HD7 Pro

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Mit dem rasanten Wechsel der Zeit und der Übernahme der Social Media Welt, in der man immer aktuell bleiben möchte, wurde mir im Herbst letzten Jahres sehr schnell klar, dass ich mir nun endlich mal ein Smartphone anschaffen musste. Mein damaliger Prepaid-Tarif Aldi Talk kostete mich ca. 30€ im Monat, was ein weiterer Anlass für einen Vertrag inkl. Handy war, da die meisten deutlich billiger waren. Schließlich habe ich ein Angebot bei Media Markt gesehen; o2 Blue Vertrag für 22,50€ im Monat, insg. 120 Freiminuten, SMS-Flat, kostenlos ins o2 Netz telefonieren und dazu noch eine Datenflat bis 100MB.

Das war mehr als ausreichend für meine Bedürfnisse und ein 200€ Media Markt Gutschein dazu machte das Angebot umso schmackhafter. Also ab zum Media Markt und Handys angeschaut. Ich wollte eins in der Preisklasse um die 200€, damit ich nicht noch selbst drauflegen musste. Außerdem bevorzugte ich eine “echte” QWERTZ-Tastatur, anstatt immer nur die Möglichkeit zu haben auf den kleinen Symbolen auf dem Touchscreen zu tippen. So kam ich also auf das HTC HD7 Pro. Der beratende Verkäufer wollte mir zwar ein anderes Handy andrehen, da er das Windows Betriebssystem als unausgereift empfand und es wegen einer geringeren Anzahl an Apps als Apple und Android immer schlecht redete. Am Ende habe ich mich nicht überzeugen lassen und bin bei meiner Wahl geblieben, die ich bis Heute nicht bereue. Gut, die SMS-Flat ist in Zeiten von WhatsApp doch überflüssig geworden, aber zu dem Zeitpunkt war ich nicht sonderlich darüber informiert. Auch die “geringe” Anzahl an Apps im Windows-Marketplace fand ich nun auch nicht beeinträchtigend, da bei Apple und Co. rund 90% der Apps total schwachsinnig und unnötig sind. Die nützlichen 10% sind dann eben genau die, die man auf dem Windows-Marketplace finden kann.

Bis Heute habe ich gar nicht das Verlangen mir tollere, größere, bessere Smartphones für 600€ zu kaufen, da mein HTC HD7 Pro immer noch sehr solide in seiner Mittelklasse besteht. Und für 200€ kenne ich persönlich kein Handy, was an diese Qualität drankommen kann. Also heißt es nun erstmal den Vertrag bis zum Ende laufen lassen und dann einfach mal schauen, was kommt :)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Mai 30

HTC One X

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Ich habe mir vor Kurzem das brandneue HTC One X zugelegt. Wie bin ich zu der Kaufentscheidung gekommen? Ich war bereits vorher im Besitz eines HTC Legend und war mit dem alten HTC Legend sehr zufrieden, deshalb habe ich mich auch diesmal wieder für ein HTC Smartphone entschieden. Neben der Marke zählten für mich vor allem die Features: Mit dem 1,5 Ghz getakteten Quad-Core Prozessor laufen alle aktuellen Apps ruckelfrei. Als Betriebssystem kommt mit Android™ 4.0 mit HTC Sense™ 4 die aktuellste Android Version zum Einsatz. Mit der eingebauten 8-Mhz Kamera mit eingebautem LED-Blitz und Autofocus kann ich gestochen scharfe Bilder machen, so dass ich im Urlaub keine extra Kamera mehr mitnehmen muss. Serienaufnahmen und die Aufnahme von Videos in HD-Qualität sind für das HTC One X kein Problem. Da die Kamera nach nur 0,7 Sekunden aufnahmebereit ist verpasse ich keinen Schnappschuss mehr. Die Bilder werden auf dem 4,7 Zoll-Display in hervorragender Qualität dargestellt. Hier noch einmal die technischen Daten des HTC One X:

 

Prozessor 1,5 GhZ, Quadcore (Tegra 3)
Display HD 720P Touchscreen, Super-LCD-2
Bildschirm 4,7 Zoll, geschützt durch stabiles Corning-Gorilla-Glas
Gewicht 130 Gramm inkl. Akku
Größe 134.36 x 69.9 x 8.9 mm
Speicher 32 GB Hauptspeicher, 1 GB Arbeitsspeicher
Betriebssystem Android 4.0
Netz HSPA/WCDMA/GSM/GPRS/EDGE
Sensoren Gyro Sensor, Digitaler Kompass, G-Sensor, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor
Konnektivität 3,5 mm Stereo-Audio-Anschluß, NFC, Blootooth 4.0, WiFi IEE 802.11 a/b/g/n
Kamera 8 Megapixel Kamera mit Autofocus und intelligentem LED-Bliz, F2.0 Blende und 28mm-Objektiv, 1080p HD-Videoaufnahmen, 1,8 Megapixel Front-Kamera, Continuous Shouting Modus
Klang optimiert durch Beats Audio
Akku 1800 mAh

Fazit: Ich bin mit meinem neuen HTC One X nach einer Woche voll zufrieden. Das Gerät liegt gut in der Hand und läßt sich intuitiv bedienen. Mit Handy, Kamera und MP3-Player und Internetterminal habe ich eine komplette Muli-Media-Kommunikationszentrale in meiner Hosentasche, die sich dank des relativ großen Displays auch gut bediehnen läßt. Einziger Kritikpunkt: Die Akkulaufzeit könnte durchaus länger sein. Hier sehne ich mich nach meinem alten Nokia 6110 mit einer Akkulaufzeit von fast zwei Wochen zurück. (Aber hier sehen andere Smartphones auch nicht besser aus.). Ich kann das neue HTC One X nur empfehlen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Mai 13

HTC Legend

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Seit knapp zwei Jahren nutze ich das HTC Legend mit Android 2.2 als Betriebssystem. Das HTC Legend hat mir anfägnlich sehr gut gefallen, da es gut in der Hand liegt und die Apps flüssig liefen. Auch die Mail-Integration mit dem Exchange-Server unserer Firma hat super funktioniert. Mir persönlich gefällt es auch immer, wenn ein Smartphone echte Tasten hat und nicht nur per Touchscreen bediehnt wird. Das HTC Legend hat vier Tasten (Home, Menu, Back, Suche) und einen kleinen Trackball, der zum Beispiel auch zum Auslösen der Kamera genutzt wird. Der Akku hält bei normaler Nutzung ca. einen Tag, wenn man nützliche Dienste wie GPS und Navigation nutzt kann es auch schon einmal kürzer sein.

Bei aktuellen Apps merkt man allerdings immer häufiger, dass die Prozessorleistung nicht mehr ausreicht. Außerdem ist der Speicher mit 8 GB für aktuelle Apps so knapp bemessen, dass ich mich regelmäßig entscheiden muss, welche App ich denn wieder deinstalliere, um eine neue App installieren können. Derzeit überlege ich mir gerade, ob ich mir eine größere SD-Karte besorge oder mir doch gleich ein neues Smartphone zulege.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)